Content Marketing Strategie: Die 8 größten Content-Marketing-Fehler

30. November 2018

Fallgrube N° 1: Fehlende Content Marketing Strategie

Eine Content Marketing  Strategie braucht ein festes Konzept. Halten Sie Ziele schriftlich fest und arbeiten Sie einen konkreten Plan aus – alles andere ist ineffizient. Nur wenn klar ist, was der Content für Ihr Unternehmen bewirken soll, können Sie Ihre Vorhaben erfolgreich umsetzen.

Als erste Schritte zur Content-Strategie sind folgende Fragen dienlich:

  • Für wen soll qualifizierter Inhalt erarbeitet werden?
  • Was ist Ihre Kernbotschaft?
  • Welche Ziele wollen Sie erreichen?

Die SMART-Methode ist eine gute Möglichkeit Ziele auszuarbeiten.

  • S-pezifisch: Formulieren Sie Ihre Ziele eindeutig und präzise. Idealerweise lässt sich Ihr Ziel in einem einzigen, prägnanten Satz ausdrücken.
  • M-essbar: Definieren Sie die Ziele in messbaren Parametern. Nur so sind Kontrolle und Erfolgsmessung möglich.
  • A-ttraktiv: Formulieren Sie Ihr Ziel positiv, es soll dazu anregen aktiv zu werden. Alle beteiligten Personen sollten sich mit den Zielen identifizieren können.
  • R-ealistisch: Vermeiden Sie es, Ihre Ziele zu hoch zu stecken. Die Zielsetzung soll herausfordern, aber in jedem Fall machbar sein.
  • T-erminiert: Legen Sie einen Zeitrahmen fest, in dem Sie Ihre Ziele erreichen wollen.

Content Marketing Strategie Fehler 2: Fehlendes Wissen über die Zielgruppe

Zielgruppe-bestimmen

Umso mehr man von der Zielgruppe versteht, umso besser sie erreicht werden kann mit maßgeschneidertem Content

Content-Marketing ist langfristig gesehen vor allem ein Mittel, um Kunden zu binden, die Marke zu stärken und die Sichtbarkeit im Web zu erhöhen. Um den richtigen Content zu erstellen, ist es notwendig genau zu wissen, wer die Zielgruppe des eigenen Unternehmens darstellt. Je spezifischer Ihre Zielgruppe definiert ist, umso besser können Sie maßgeschneiderte Inhalte produzieren.

Sehr hilfreich ist es, Personas auszuarbeiten. Dabei stellen Sie sich Ihre potenziellen Kunden als konkrete Person/en vor und verfassen Steckbriefe. Arbeiten Sie mit folgenden Fragen:

  • Wer ist diese Person?

Welches Geschlecht hat sie, wie alt ist sie, welcher Arbeit geht sie nach, wie wohnt sie, etc.

  • Welches Nutzungsverhalten hat die Person?

Wie kauft sie ein, wo informiert sie sich, auf welchen Kanälen im Internet bewegt sie sich, welche Suchbegriffe verwendet sie, etc.

  • Welche Erwartungen und Wünsche hat die Person?

Was begeistert die Person, welche Probleme beschäftigen sie, welche Ängste hat sie, erwartet sie dafür Lösungen und, wenn ja, welche, etc.

Nur wenn Sie das Informationsbedürfnis und die Erwartungen Ihrer Zielgruppe kennen, können Sie ihr zuverlässig den richtigen Content auf dem richtigen Kanal anbieten.

3. Die Inhalte sind zu  „verkäuferisch“ formuliert und bieten keinen Mehrwert

Es mag hart klingen, aber niemand interessiert sich für Produktinformationen, die tollen Details, das Design und Werbung. Menschen suchen Antworten auf Fragen und Lösungen für alltägliche Herausforderungen. Texte, die offensichtlich für Produkte oder Dienstleistungen werben, begeistern Ihre Zielgruppe garantiert nicht. Diese Informationen gehören auf Produktseiten und sonst nirgends hin.

Ihr Ziel muss es sein, sich als vertrauenswürdigen, kompetenten Ratgeber zu präsentieren, mit den potenziellen Kunden eine Beziehung aufzubauen und die Bedürfnisse der Zielgruppe anzusprechen. Der Mehrwert der Inhalte kann dann durchaus eine ergänzende Kaufempfehlung sein.

Strategischer Fehler 4: Content-Masse statt Klasse

Content muss kontinuierlich produziert werden, um das Vertrauen der Zielgruppe gewinnen zu können. Es genügt aber nicht, einfach darauf los zu schreiben und regelmäßig Texte zu veröffentlichen. Die Inhalte müssen einzigartig sein und sich aus der Flut der Texte im Internet abheben. Es gilt, Ihre Kunden smart und souverän mit Informationen zu versorgen. Das Überangebot an Texten im Internet macht es schwierig etwas inhaltlich Neues zu schreiben. Umso mehr liegt der Fokus darauf, wie die Themen präsentiert werden.

Dafür ist Folgendes wichtig:

  • eine gründliche Recherche
  • Aufgreifen aktueller Themen
  • Nutzwert bedenken
  • Geschichten erzählen

Ein Redaktionsplan hilft dabei den Überblick zu behalten. Er strukturiert und gibt den zeitlichen Rahmen. Außerdem ist er ein geeignetes Mittel dafür, sich ständig neue Gedanken über die eigene Content-Marketing-Strategie zu machen.

5. Keine Content-Promotion

Der beste Content nützt nichts, wenn er nicht gelesen wird. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Inhalte bekannt zu machen, dabei führt im Übrigen kein Weg an bezahlter Werbung vorbei. Machen Sie Ihre Texte über Social Media Plattformen, Pressemitteilungen und Newsletter bekannt. Wenn Sie wissen, wo sich ihre Zielgruppe bewegt, können Sie Ihren Content dort präsentieren.

Es lohnt sich zusätzlich Geld in die Hand zu nehmen. Generieren Sie mit Hilfe von Paid Social Media, Search Ads oder Influencer-Marketing Reichweite und gewinnen Sie mehr Aufmerksamkeit. Nützen Sie alle Möglichkeiten, um Ihre Zielgruppe zu erreichen.

Fallgrube N° 6: Machen Sie aus Ihrem Content kein ‘Textmonster’

Den Hauptanteil an Content macht geschriebener Text aus. Vergessen Sie aber nicht darauf, dass es noch weitere wichtige Formate gibt. Lockern Sie Texte multimedial auf, dann sind sie ansprechender und leichter zu konsumieren. Bilder sind Eyecatcher! Kontrastreiche, auffällige und aussagekräftige Fotos ziehen die Blicke Ihrer Zielgruppe auf sich. Nicht umsonst heißt es: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“

Weitere wichtige Formate sind Videos, Podcasts und Infografiken.

Häufig lässt sich ein Thema aus mehreren Blickwinkeln und mit unterschiedlichen Medien aufbereiten. Durch einen guten Mix aller Formate werden Ihre Inhalte lebendig und interessant.

Content Marketing Fehler 7: Fehlendes SEO

Search Intent

Ihre Inhalte sollen so gestaltet werden, dass Suchmaschinen sie leicht finden und verstehen können.

Sie wollen, dass Ihr Content im Netz gefunden wird? Dafür brauchen Sie die Hilfe der Suchmaschinen. Suchmaschinen, allen voran Google, sind Ausgangspunkt zahlloser Fragestellungen Ihrer Zielgruppe. Verpassen Sie nicht die unerlässliche Gelegenheit, Ihre Kunden dort abzuholen. Um in den Suchmaschinenergebnissen ganz vorne gelistet zu werden, müssen Sie Ihre Texte entsprechend aufbereiten.

Eine wichtige Rolle dabei spielen Keywords, jene Begriffe, mit denen Ihre Zielgruppe nach Inhalten sucht. Der ideale SEO-Text muss sorgfältig recherchierte Keywords enthalten. Es gilt die wichtigsten Keywords, mit denen Ihre Zielgruppe sucht, in der genau richtigen Dosis in die Texte einzuweben, ohne die Lesbarkeit zu beeinträchtigen.

Keine Erfolgsmessung

Content-Marketing braucht ein fortlaufendes Monitoring. Nur so finden Sie heraus, wie erfolgreich der Content ist und welche Formen am besten bei der Zielgruppe ankommen. Erfolgsmessung zeigt Ihnen, ob Sie Ihre Content-Strategie optimieren sollten und wo Sie dabei ansetzen müssen. Rasches Gegensteuern bei mangelndem Erfolg und Änderungen sind unverzichtbar für einen kontinuierlichen Weg zum Erfolg.

Hilfreiche Tools für die Erfolgsmessung:

 

4 Kommentare

  1. Avatar

    Danke für den Beitrag. Ich finde den Tipp 3. sehr gut! Zu oft verspricht eine Überschrift eine Lösung, und am Ende ist es nur eine Verkaufsmasche. Das turnt mich wirklich ab.

    Weiter so!
    Klara

    Antworten
    • Die Mediax

      Liebe Klara!
      Danke dir für dein Feedback. Das freut uns natürlich sehr, wenn die Tipps gefallen.
      Liebe Grüße,
      dein Mediax-Team

      Antworten
  2. Avatar

    Hallo

    Danke für den wertvollen Beitrag. Verwendet ihr denn irgendwelche Tools zur Ideenfindung und Content Inspiration?

    LG

    Antworten
    • Die Mediax

      Hallo!
      Das freut uns sehr, dass der Beitrag gefällt. Es gibt natürlich Tools zur Ideenfindung. Gerade solche, die mit Suchbegriffen arbeiten. Auch die Konkurrenz und diverse branchennahe Social Media Kanäle kann man als Inspirationsquelle nutzen. Wir lieben auch unsere Kreativrunden, bei denen wir immer auf tolle Ideen kommen. Mehr Köpfe haben auch mehr Ideen.
      Hat dir das geholfen?
      Liebe Grüße,
      Dein Mediax-Team

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Unique Content - So gewinnen Sie Leser und Suchmaschinen für sich - […] Content begegnet uns im Internet in unermesslicher Fülle. Da stellt sich die Frage: „Wie kann ich mich von der Masse…
  2. Pinterest für Unternehmen: Eine visuelle Suchmaschine mit Potenzial - […] funktioniert ähnlich wie bei den meisten anderen Plattformen: Durch qualitativ hochwertige Pins, regelmäßigen Upload und die Verwendung von passenden…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht auch interessant..

Soziale Netzwerke: New kids on the block

Soziale Netzwerke: New kids on the block

Soziale Netzwerke sind aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken. Doch neben Facebook, Instagram und den anderen „Big Playern“ gibt es auch eine Vielzahl an „Newcomern“ mit großem Potenzial. Wir stellen heute eine kleine Auswahl dieser Plattformen vor und verraten...

mehr lesen

Pin It on Pinterest